We watched a documentary tonight that really grabbed me. The film was on French director Claude Lanzmann who famously made Shoah - a ten hour film on the holocaust - over a period of 12 years. What a film and speaking of, what a commitment! Lanzmann is 90 years today and the fire is still alive in him. In his own words, he still is full of vitalité and dreads the fact that one day he will have to go. Everything about this man exemplified passion, conviction, and commitment; to life and to his political stances: from being in the French resistance as a teenage boy to loving Simone de Beauvoir to dedicating 12 years of his life to making a film on Shoah that was not supposed “to be about it but be like the Shoah.” Now, that is dedication. But my admiration does not stop there. The young film maker Adam Benzine - whose debut Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah is - inspired to extend my own thinking on my favorite film genre documentary film. Why do I love it more than most other film genres? Is it because it connects to the work I do myself?

Documentary films, much like documentary photography, document some aspect of reality. I want to go as far as saying that it aims at letting a story evolve by itself, from within even.

Detailfotografie

Well, I guess, we all know that that has never really been true. While in documentary we give as little direction as possible and are alert bystanders if you will, we cannot deny the fact that by what we choose to tell is how we tell something. After we left the cinema and discussed the film and what documenting means to us, Belle said: have four photographers document the same wedding and you have four different stories. She’s right. The part that is non-fictional does not make it more rigid. There is always more than one story within one story. The differences are in our viewpoint, our passion, and our commitment. The Israeli officials who commissioned Lanzmann to do this film made a conscious decision as to whom they entrusted with such an impossible task. Sure, they expected a 2-hour film in less than two years and what they got was a ten-hour film in 12 years, but who’s counting? My point is, they commissioned a documentary and what they got was a masterpiece because Lanzmann absolutely committed himself to what he felt needed to be said. There were no compromises. There was a story that he saw that needed to be told in a certain way and only in that way.

I admire this commitment. And the film was an important reminder for me to dedicate myself to everything I do: my relationships, my politics and yes, my photography.

documentary wedding photography

 

Im Moment ist Viennale und man könnte jeden Tag den ganzen Tag ins Kino gehen. Ich muss ehrlich sein: anlässlich meiner im Kopf stets länger werdenden To-Do Liste ziere ich mich da manches Mal ein wenig. Zu Unrecht. 

Als wir heute im Urania Kino saßen und der Dokumentarfilm mit einem Zitat von Jean-Paul Sartre begann, wollte ich sofort mein Notizbuch zücken. 

„Commitment is an Act, not a Word“ 

Aber warum trifft mich das so? Sartre hat dieses Zitat im Zusammenhang mit politischer Arbeit gesagt. Dennoch, für mich hat es allgemeine Gültigkeit. Auch ohne Notizbuch konnte ich mich auch noch zu Hause daran erinnern ;) 

Ich habe viele Träume, viele Pläne und meine To-Do-Liste. Trotzdem, die meiste Zeit… ich frage mich, wie viel widme ich mich dann tatsächlich der Umsetzung? Reicht es die Träume zu träumen oder setzt man sie um? Und ich wünschte, ich hätte die Gabe etwas so treffend und nur in sechs Wörtern auszudrücken wie Sartre. 

Dokumentarfotografie

Es scheint, zur Umsetzung von etwas Großem ist dann eben doch etwas mehr Commitment nötig. Eine Beziehung (Ehe), ein Business zu betreiben, Kinder groß zu ziehen, diese wöchentlichen Blogposts zu schreiben… all das sind Commitments. Viele Dinge im Leben klingen romantisch und sind es dann nicht. 

Commitment ist nicht romantisch. Commitment bedeutet auch hinzugehen, wenn es nicht neu, aufregend und augenblicklich bereichernd ist. 

Zu heiraten zum Beispiel. Der Akt des Heiratens ist so romantisiert. Und auch oftmals echt (be-)rührend, romantisch und ein wunderbares Geschenk (lies hier, warum wir lieben was wir tun). Natürlich gibt es die Paare, bei denen sich nie eine Krise einschleicht, die immer harmonisch und perfekt im Einklang miteinander leben. Ich vermute, dass sie die Ausnahme darstellen. Es gibt in einem Menschenleben gute Tage und weniger gute. Da ist es einfach ein Leben nebeneinander statt miteinander zu führen. Und das ist auch in Ordnung, nicht alle Paare/Menschen haben das gleiche Bedürfnis nach ständigem Austausch und Nähe. Dennoch, das Versprechen, das man sich an seinem gemeinsamen Tag gibt, aufrecht zu erhalten ist ein Commitment. Und das kann manchmal freudvoll sein und manchmal Anstrengung bereiten. 

Dokumentar Hochzeitsfotografie

Comment