If you feel safe in the area you are working in, you are not working in the right area. Always go a little further into the water than you feel you are capable of being in. Go a little bit out of your depth. And when you don’t feel that your feet are quite touching the bottom, you are just about in the right place to do something exciting.
— David Bowie

I know, I can't stop with the popular culture references, can I? Pop Culture is part of the many inspirations that keep my passion for my work going. Music, Art, Literature. We work in an industry that lives off of inspirations. Wedding designs, knick-knacks, oh-my-god-dresses, table decor, what have you. And photography. In the last few years I have seen a number of styles come and go. Believe it or not, but there's still the David-Hamilton-Softporn look lingering in some people's repertoire, there was the generous use of vignetting, the poppy colors of digital photography that have been surpassed by a return of the film look and by golly!, the rise of the minty greens. Those who've never given up on film feel either justified or annoyed, those who never did, are adventurous enough to buy analog cameras now and delve into a newly acquired sentimentality for a past they never lived. It's a thing now. And why not. Go with it, but as an artist, please, "go a little further into the water than you feel you're capable of being in." 

A so-called styled shoot is a platform for creatives in the industry to take the imagination of bridal couples or wedding planners to a new level. Flower arrangements, stationery, make-up, or a look and feel of a party. When belle & I feel compelled to do one, it is generally sparked by something: a novel, a location, or a conversation. While styled shoots often seem to serve for window-shopping only, I think they carry such potential to display your individual style as a photographer and artist  - without the restrictions of an actual wedding which is determined by a million factors. So, to the people in the wedding industry, next time you flip through wedding inspirations seeing more of the same, dare not to "feel safe: (...) go a little bit out of your depth" and do something exciting. Because without creativity an artist is a mere service provider.

Vor einigen Tagen haben wir auf unserer FB-Wand einen Artikel gepostet, der uns sehr zum Schmunzeln gebracht hat.  Wer Lust hat ihn zu lesen, bitte sehr.

Natürlich posten wir so einen Artikel mit einem Augenzwinkern. Auch ich blättere ab und an gern in Magazinen und ICH LIEBE SCHÖN! 

Und trotzdem, es ist so viel in der Hochzeitswelt fake. Fake Paare, fake Torten, fake Hochzeiten. So viel Fake, dass wir uns insgeheim darüber amüsieren. Das wird dann in Kreisen von Hochzeitsanbietern als Styled Shoot bezeichnet. Üblicherweise machen Hochzeitsdienstleister solche Shoots um ihr Portfolio mit ihren Traumhochzeiten zu füllen und dann Paare damit anzulocken, die im selben Setting heiraten wollen. 

Wieviele Paare mit einem Kamel in der Wüste heiraten? Ich weiß es nicht. Oder mit Pferd und geschätzten 3 Dutzend Kerzen am Sandstrand? Keine Ahnung. 

Auch wir haben Styled Shoots durchgeführt. Ohne Pferd. Und Kamel hatten wir leider auch keines zur Hand. 

Rosegold Verlobungsring

Stattdessen haben wir uns für diese Fotostrecke in das alte Kurhaus am Semmering verliebt. Beim Betreten erahnt man den Glanz vergangener Zeiten. Hier soll die Wiener High Society sich von den Anstrengungen des Alltags erholt haben, auch Arthur Schnitzler ist angeblich hier ein und aus gegangen. Passend also, dass wir uns ein klein wenig an Fräulein Else angelehnt haben. „Die Luft ist wie Champagner“ sagt die Einladung, so wie Fräulein Else es in ihr Tagebuch geschrieben hatte. 

Bridal dress

Sonst hat sich unsere Fantasie in eine, sagen wir mal etwas ungewöhnliche Richtung, entwickelt. Zumindest wenn man bedenkt, dass bei einer Hochzeit für gewöhnlich Liebe und Treue geschworen werden. 

So haben wir uns entschieden, dass Else zwar einen Mann aus gutem Hause heiratet, sich jedoch zu einem anderen hingezogen fühlt. In ihrer Verzweiflung ist sie dabei auch noch ganz schön sexy. Wir sind uns natürlich bewusst, dass die von uns geschaffene Situation nicht erstrebenswert für angehende Ehepaare ist (nun, zumindest in der Regel), dennoch wollten wir gern Spannung erzeugen. 

Wir haben geplant, das Set designt, die anderen DienstleisterInnen koordiniert. Wir hatten fantastische Unterstützung und eine Menge Spaß beim Fotografieren. 

 

Interessant ist, dass sich nicht alle Bilder dieses Shoots auch für Publikationen in diversen hochzeitsaffinen Medien eignen. Scheinbar will niemand etwas von unglücklichen Lieben, Polyamory oder heimlichen Leidenschaften wissen. 

Und das finde ich irgendwie eigenartig. In der ganzen Welt des Fake gibt es offenbar Regeln. Mainstream Fake. Natürlich ist unser Shoot auch Fake. Genauso wie das Kamel in der Wüste. Hat man im Fake den Humor verloren? Gibt es nur noch einen einzigen Geschmacksbrei? Etwas, dass uns allen gefällt/gefallen muss? Hochzeitsfotografie ist da keine Ausnahme, …wenn ich ein Lied das mir eigentlich nicht gefällt, nur oft genug im Radio höre, werde ich auch lauthals mit singen. 

Wie sehr wird unser Denken, unser Geschmack gelenkt? Und von wem?

Trauen wir uns die Dinge zu machen, die uns Spaß machen? Die wir interessant finden? 

Jedenfalls: neulich haben wir diese Bilder wieder „entdeckt“ und bemerkt, dass wir sie nie veröffentlicht haben. Und das ist ein Jammer, denn wir lieben sie. Nach wie vor.

Auf dass wir alle unseren Ideen folgen, wir selbst bleiben und uns individuell ausdrücken. Gegen den Einheitsbrei!!

Papeterie: Carissimo Letterpress 

Flowers: Wildwuchs

Dress: Patricia Vincent 

Make Up and Hair: Gilbird

Groom's attire: Rotknopf 

Cake: Cake Shop

Location: Kurhaus am Semmering

Ringle: Katharina Schmid

Gedeck: Kaffeeschwestern

Models: Esther V, Michael & Raphael/ Body & Soul

Event Design: Belle & Sass mit Sophie S

 

Comment